Es geht nur mit Kooperation: Die NATURSTROM AG und Veniox arbeiten eng zusammen.

Beide Unternehmen verbindet die Überzeugung, dass Elektromobilität große Chancen für eine nachhaltige, individuelle Mobilität birgt. Allerdings nur, wenn die Elektrofahrzeuge mit echtem Ökostrom geladen werden.

Ziel der Kooperation ist es, mit Ökostrom betriebene Ladestationen für Elektrofahrzeuge zu errichten.

VENIOX ist ein Systemanbieter für Lösungen im Bereich der Elektromobilität. Im Mittelpunkt steht der Vertrieb der gesamten Palette elektromobiler Ladestationen. Neben Standard-Ladesäulen ist VENIOX in der Lage, Ladestationen mit Touch-Displays anzubieten.Die NATURSTROM AG ist einer der führenden unabhängigen Anbieter von Strom und Gas aus Erneuerbaren Energien und beliefert bundesweit mehr als 240.000 Privat- und Gewerbekunden. Als Ökostromspezialist setzt NATURSTROM auf Elektromobilität auf Basis Erneuerbarer Energien. “Denn mit grünem Strom leistet die Elektromobilität einen besonders hohen Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz”, erläutert NATURSTROM-Vorstand Oliver Hummel. Neben der Kooperation mit Veniox gehören zum Engagement des Düsseldorfer Unternehmens die Zusammenarbeit mit führenden Automobilherstellern, alternativen Verkehrsverbänden und E-Mobilisten der ersten Stunde. An mehreren Unternehmensstandorten betreibt NATURSTROM eigene Ladesäulen und hat Elektrofahrzeuge in den Fuhrpark integriert.Mit dieser einzigartigen Kombination aus Ladestation und großflächigem Bildschirm ist VENIOX in der Lage das Thema “Elektromobilität” um den Bestandteil “Information und Werbung” zu ergänzen und bestehende oder neue Informationsangebote darzustellen.Im Rahmen der Partnerschaft empfiehlt Veniox seinen Kunden, ihre Ladestation vom Ökostromspezialisten NATURSTROM beliefern zu lassen. NATURSTROM-Kunden haben im Gegenzug die Möglichkeit, Ladestationen von Veniox zu Vorzugskonditionen zu erwerben.

http://www.naturstrom.de/

http://veniox.com/

%d Bloggern gefällt das:
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Die Elektromobilität als Standortbekenntnis: Siemens und Erlangen

Schoene Nachricht für die Innovationsregion Nürnberg Erlangen. Was dem FC. Nürnberg derzeit noch nicht gelingt, den Standort in der Fußballbundeslige

Schließen